Über Uns
 
   
  Links
  Impressum
 
  DIALOGGRUPPE FÜR
     
       
Entwicklungsforschung
 
   
  Aktuelles
  Veranstaltungen
  Projekte
  Beiträge
Home > Entwicklungsforschung > Österreich

Nina Witjes / Andreas Novy / Matthias Schlögl / Andreas J. Obrecht
WISSENSALLIANZEN FÜR ENTWICKLUNG

EntwicklungsForschungsNetzwerk (EnFoNet) – Strukturen,
Akteure & Netzwerke der österreichischen Entwicklungsforschung
ÖFSE-Edition 18


Die Edition stellt die Ergebnisse einer von der ÖFSE in Kooperation mit der Kommission für Entwicklungsfragen bei der OeAD-GmbH durchgeführten Studie in anschaulicher Weise dar. Zentral war die Fragestellung „Wie ist es um Entwicklungsforschung in Österreich und um den Dialog zwischen Forschung und EZA-Praxis bestellt?“
Die EnFoNet-Studie kommt u.a. zu dem Ergebnis, dass Wissensallianzen zwischen ForscherInnen unterschiedlicher Disziplinen sowie zwischen Forschung und Praxis geeignete Formen sind, um gemeinsam an der Lösung konkreter Probleme zu arbeiten. Entwicklung ist ein Themenfeld, auf dem ständig neue Phänomene und Probleme auftreten. Solide Wissensallianzen bieten die Möglichkeit, die Expertise aus unterschiedlichen Disziplinen sowie aus Praxis und Forschung von der gemeinsamen Generierung von Fragestellungen bis hin zur Erarbeitung von Lösungen optimal zu bündeln. Die EnFoNet-Studie bildet den Auftakt zum Aufbau neuer Wissensallianzen.
...Volltext

Andreas Novy / Barbara Bernstein / Christiane Voßemer (2008):
Methodologie transdisziplinärer Entwicklungsforschung.
In: Aktion und Reflexion. Texte zu trandisziplinären Entwicklungsforschung und Bildung, Heft 2.

Abstract: Dieser Artikel bietet einen Einstieg für Feldforschungen zum Themenfeld Entwicklungsforschung, die die Trennung von Objekten und Subjekten der Forschung überwinden wollen. In einem ersten Teil werden drei verschiedene Zugänge zum Themenfeld Entwicklungsforschung dargestellt, wobei der Ansatz betont wird, der eine breitere, auch Europa und die USA integrierende Sichtweise von Entwicklungsforschung verfolgt. Der zweite Teil widmet sich der interpretativen Sozialforschung und hierbei den beiden Methoden der teilnehmenden Beobachtung und des ero-epischen Gesprächs. Dabei wird die Variante von interpretativer Sozialforschung betont, die als Teamarbeit und im Rahmen einer kumulativ-zirkulären Forschung organisiert ist. Hinzu kommen praktische Hilfestellungen für Forschende, die mit diesem Forschungszugang noch nicht vertraut sind. Der dritte Teil widmet sich der Transdisziplinarität als einem Forschungsprogramm, das Wissen über die Mauern der Universität hinaus organisiert, indem es das Erfahrungswissen der AkteurInnen vor Ort aktiviert und in den Lern- und Forschungsprozess einbringt. Auch in diesem Kapitel, in dem es um die gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft geht, werden neben grundlegenden Überlegungen zur Organisation der Forschung praktische Hinweise für transdisziplinäres Forschen gegeben.
...Volltext


Andreas Novy / Barbara Beinstein:
Transdisciplinarity and Social Innovation Research.
SRE-Discussion 2009/01.

Abstract: This working paper dwells on the relationship between a dialogue-oriented mode of knowledge production in line with transdisciplinarity and the flourishing of a culture of socioeconomic democratisation. These scientific and cultural-political undertakings have in common an effort of bridge-building between fragmented entities, be it scientific disciplines and their mono-logical explanations or single-issue policies which foster micro-efficiency to the detriment of social cohesion and socio-economic effectiveness.
...Volltext

Birgit Habermann/Margarita Langthaler (2008):
Missing the way? Taking a critical look at the multiple roles, functions and aims of development research in Austria.*
Paper submitted to the 12th EADI General Conference: Global Governance for Sustainable Development, June 24 28, 2008

Abstract: All over Europe small and large institutions involved in development research, both training and research institutions, large think-tanks as well as NGO-type organisations in smaller countries are asking themselves rather similar questions: do we still have a role to fulfill in the global research and development arena? Is there still demand for the kind of work we can offer? Are we able and willing to engage in the newly emerging forms of development research? Or is it all about (re-)inventing a (new) discipline?

Looking at the Austrian situation, we are facing a multitude of actors claiming to represent what has been very vaguely defined as development-relevant research. On the other hand, there is a similarly diverse field of actors claiming to have a stake in deciding what development research is supposed to be, which roles and aims it has to fulfill, and who is supposed to do it. Due to globalization and its side effects, issues of global concern such as climate change and security as well as policy trends in development cooperation such as harmonisation and aid effectiveness, there has been a shift in how policy makers, donors and researchers themselves define development research and its aims.

We suggest that in Austria, and this may be true for other parts of Europe as well, there are three main pillars and two horizontal fields constituting what is now known as development research:

  • research on development, that is undertaken mainly by social sciences, humanities and economics: research on development as social phenomenon
  • research for development, mainly technical, agro- and natural sciences with social science orientation: applied research, supporting innovation processes in DCs
  • development policy research, covering different fields of research: research about/for policy, strategy and practice of development cooperation, and on development politics.

As horizontal fields we consider research in the context of development issues, and random or unintended development-related research. Both of them are likely to play an increasingly significant role in the future and therefore need careful consideration.

However, we believe that all of these different fields have to be considered when discussing development research. There are different groups of actors promoting these; they all have different aims and functions, and the donors have a different agenda as well. The powerful influence of donors over the aims and targets of interventions, contracted research and research policy as such may have a huge influence on the direction of Austrian development research in the future. In addition, the global trend of commoditization of higher education and research affects development research in terms of a permanent quest for funding sources and reduced independence in research contents and methods. Especially in light of this there needs to be a clear distinction between development research that aims at a critical reflection of such trends and policies and development research aiming at supporting research policies with the outcomes of funded research or contracted studies.
Added to this there is the debate postulating that in spite of a clear global shift in policies of development cooperation, advocating ownership and partnership as key words in a new development discourse, Austrian development research does not seem quite ready to embark on a joint and mutual exchange of experiences.

Globalisation and its side effects such as unsustainable exploitation of natural resources, food and energy crises, diseases and health risks and many others, has generated new challenges for development research that are complex and of global relevance by nature. The question arises whether Austrian development research is prepared to respond to the manifold challenges that have emerged in the global development debate.
...Volltext

Birgit Habermann/Margarita Langthaler (2008):
Entwicklungsforschung in Österreich. Annäherungen an ein vielfältiges Forschungsfeld*

Abstract: Entwicklungsforschung in Österreich ist ein vielfältiges Forschungsfeld, in dem es eine Reihe unterschiedlicher Akteure, Institutionen, Strukturen und Geldgeber gibt. Ebenso unterschiedlich sind die Forschungsthemen, Methoden, Zielsetzungen und letztlich Herangehensweisen und Ansätze. Die Vielfalt beginnt bereits bei den Begrifflichkeiten: Tatsächlich gibt es kein gemeinsames Verständnis davon, was Entwicklungsforschung ist und was der Begriff ein- bzw. ausschließt.

Das vorliegende Dokument ist die schriftliche Fassung eines Vortrags, der auf der Vortagung zum Symposium über Entwicklungsforschung am 17. Oktober 2007 in Wien gehalten wurde und einen einführenden Überblick über die aktuelle Situation von Entwicklungsforschung in Österreich geben sollte. Die schriftliche Fassung versucht, sich der Thematik über die drei Ebenen Strukturen, Forschungsfelder und Akteure zu nähern. Zunächst werden die unterschiedlichen Strukturen erläutert, die sich in Österreich in der einen oder anderen Form mit Entwicklungsforschung beschäftigen. Die zweite Annäherung erfolgt über den Versuch einer Typologisierung der Forschungsfelder, die in Hinblick auf ihre Ziele und die Beziehungen zueinander untersucht werden. Schließlich werden die Akteure der österreichischen Entwicklungsforschung beleuchtet.
...Volltext

*Es hat seit Erscheinen der Texte Änderungen bei den genannten Organisationen gegeben. Die Kommission für Entwicklungsfragen (KEF) ist mittlerweile bei der OeAD-GmbH angesiedelt und aus dem Dev-Forum an der Universität für Bodenkultur ist das Centre for Development Research geworden.